Optionales Zubehör

Beim Zubehör für die Janome Cover gibt es zwei Kategorien, zum einen Originalteile und zum anderen Universalzubehör, das man bei unterschiedlichen Händlern kaufen kann.

Originalzubehör

  • Bandeinfasser schmal zweifach um
  • Bandeinfasser breit zweifach um
  • Elastik-Kräuselzubehör schmal
  • Elastik-Kräuselzubehör breit
  • Kurzer Nähfuß
  • Klarsichtfuß
  • Mittelkantenfuß
  • Saumführung schmal
  • Saumführung breit
  • Kantenführung
  • Anschiebetisch

 


Universalzubehör

  • Gürtelschlaufenfalter
  • Bandeinfasser einfach um in verschiedenen Breiten
  • Bandeinfasser zweifach um in verschiedenen Breiten
  • Paspeleinfasser in verschiedenen Breiten
  • Einfasser „raw“, faltet nur in der Mitte, versch. Breiten
  • Halterung für Bänder
  • Säumer verstellbar (Umschlag nach unten)
  • Säumer in festen Breiten (Umschlag nach unten)
  • Säumer in festen Breiten (Umschlag nach oben, einmal oder zwei mal)

 

Bandeinfasser (Original + Universal)

Die Bezeichnungen der Bandeinfasser sind etwas verwirrend, was die Anzahl der Faltungen angeht.

Die mittlere Faltung wird quasi nicht mitgerechnet.

  • Doppelt um / Double Fold: Faltung wie Schrägband, einmal in der Mitte und dann noch oben und unten nach innen eingeschlagen
  • Einfach um / Single Fold: Faltung in der Mitte und zusätzlich oben nach innen umgeschlagen, untere Kante offen (nur als Universalzubehör)
  • Raw (nur als Universalzubehör): Faltung nur in der Mitte, Kanten offen (raw = roh)

 

Im Set von Janome ist eine Grundplatte, ein Nähfuß und der Einfassaufsatz enthalten. Der Nähfuß ist vorne kürzer als der bei der Maschine mitgelieferte Fuß, kann aber auch durch den Klarsichtfuß ersetzt werden.

Die Grundplatte bekommt man so nur bei Janome. Aufsätze können universell bei verschiedenen Händlern (in unterschiedlichen Ausführungen) erworben werden.

Es wird auch eine alternative Grundplatte verkauft, die jedoch von der Form her ganz anders ist als die von Janome und auch an anderen Löchern montiert wird.

 

Hier seht ihr die beiden Grundplatten im Vergleich. Oben von Janome, unten von Nahttechnik. Mit der Platte von Janome kann man noch anderes Universalzubehör montieren.

Diese Platte wurde mir zum Testen und für die Bilder zur Verfügung gestellt.

Auf beiden Grundplatten wurden hier Einfasser von Sharp Sewing montiert. Ich bevorzuge die große Auflagefläche der Originalplatte, ich habe das Gefühl, so bleibt der Einfasser besser an seiner Position.

Seit kurzem gibt es von Nahttechnik eine neue Grundplatte (die mir zum Vergleich auch zur Verfügung gestellt wurde). Sie hat jetzt Vertiefungen für Senkkopfschrauben und mehr Montagelöcher.

So kann man das Zubehör noch näher am Nähfuss montieren. Gerade beim Bandeinfasser hat es den Vorteil, dass so das Band gleich unter den Nähfuss kommt und sich nicht verziehen oder verrutschen kann. Hat man allerdings das Zubehör über den Schrauben montiert, kann man die Einheit nicht komplett abnehmen (wie das manche gern machen) und muss den Aufsatz wieder neu positionieren, wenn man was anderes gemacht hat. Trotzdem gefällt mir die neue Platte besser.

Der schmale Einfasser von Janome scheint mit Bündchen nicht so gut zu funktionieren, das ist dann einfach zu viel Stoff auf engem Raum.

Die Breite des Bandes ist bei diesen Einfassern festgelegt. Das heißt, du brauchst für jede gewünschte Endbreite einen eigenen Einfasser.

Ich rate dazu, mit dem breiten Originaleinfasser zu beginnen.

Oben der breite Einfasser von Janome. Unten zwei mal von Sharp Sewing Single Fold. Ich habe mir die Ausgangsbreiten auf den Einfassern notiert. Man sieht auch, dass ich die Rechen schon umgedreht habe. Sie sind gelegentlich an der Grundplatte angestossen.

 

Da beim Einfassen viele Lagen Stoff aufeinandertreffen, sollte man das Differential erhöhen. Die Stichlänge sollte bei max. 3.5 liegen. Entstehen zu kurze Stiche, bringen erhöhen des Differentials und des Nähfussdrucks oft mehr. Dazu auf die richtigen Nadeln achten, sie sollten nicht zu dünn sein.

Besser geeignet als Bündchen ist Interlockjersey. Der ist nicht so dick, aber stabil genug, dass er gut durch den Einfasser läuft.

 

Das Band kann man auf eine Stricknadel aufwickeln, die man in eine Garnkone stellt. So hängt es hinter dem Rechen nicht nach unten.

Es gibt auch universelle Halterungen für die Bänder.

 

Grundsätzlich ist der Einfasser nicht dazu gedacht, in Runden zu nähen. Das heißt, am Halsausschnitt wird erst eine Schulter geschlossen, eingefasst und dann die andere. Die Naht sollte hierbei gut gebügelt und evtl. gehämmert werden. Die zweite Naht schließt man am besten auf der Höhe des Bandes zuerst mit ein paar Stichen der Nähmaschine und danach erst mit der Overlock. So verrutscht sie nicht so leicht. Die Nahtzugabe wird in den Rücken gebügelt und kann auch noch angenäht werden.

 

Das Band sollte endlos sein, also bitte keine Stücke aneinandernähen. Selbst eine kleine Stufe macht sich im Einfasser sehr bemerkbar und an der Stelle kann die Naht dann schlecht aussehen oder es gibt Fehlstiche.

Es gibt mittlerweile Endlosband zu kaufen und auch ein paar Anleitungen im Netz, wie man selbst auf Bündchenschläuchen solche Bänder schneiden kann.

 

Die hintere Kante kann bei den Einfassern so eingestellt werden, dass die Kante genau vom Greifergarn verdeckt wird. Hierfür sind die Schrauben auf der Rückseite.

Das erkläre ich in diesen Video:

 

Wenn du dir die Metallteile anschaust, die an den Schrauben befestigt sind, siehst du, welches nach vorne und welches nach hinten verschoben werden muss. Reicht das nicht aus, kann man die Metallteile auch noch ein bisschen verbiegen (die sind ja eh nicht ganz flach). Mehr Biegung verkürzt, weniger Biegung verlängert das Teil.

Beim Einstellen langsam vorgehen, also immer nur an einer Zunge verstellen und erst mal testen. Nimm dir Zeit, denn normalerweise musst du diese Arbeit nur ein Mal machen.

 

Montierst du einen Universaleinfasser auf der Janome Platte, kann es sein, dass der Rechen anstößt. In dem Fall einfach abschrauben und umgedreht wieder anschrauben, danach noch etwas aufbiegen.

Mittlerweile sind ein paar Einfasser augetaucht, die so lang sind, dass sie mit der Originalplatte nur mit normalen Schrauben montiert werden können. Beitrifft Einfasser mit der Aufschrift "Golden Shield".

Probleme beim Verwenden des Einfassers:

  • Lieber Einfach um statt Zweifach um. Breite des Bandes prüfen. Dicke Bänder lieber schmäler zuschneiden.
  • Band rutscht weg: Nähfußdruck erhöhen oder senken. Entweder greift der Fuß nicht richtig oder quetscht das Band weg. Nadeln Mitte und Links verwenden, so liegt mehr Stoff unter dem Fuß. Nähfuß wechseln. Enge Kurven vermeiden. 
  • Fehlstiche: Punkte wie bei den Fehlstichen allgemein. Lieber dickere Nadeln. Bauschgarn versuchen.

 

Übrigens, man kann mit dem Einfasser auch auf Links arbeiten. So spart man sich bei Ziernähten einen Arbeitsgang und wenn die Führungen richtig eingestellt sind, trifft man auch garantiert die Kante.

Paspeleinfasser (Universal)

Neuerdings sehe ich immer wieder mal Einfassungen mit einem Paspeleinfasser und habe mir auch mal einen bestellt, ich werde berichten.

Nähfüsse (Original)

Die verschiedenen Nähfüße im Vergleich:

Achtung Achtung Achtung

Bei neueren Maschinen befindet sich schon der kurze Fuss an der Maschine. Man erkennt ihn an den zwei Punkten hinten, er hat 55 mm. Der alte Standardfuss hat 59 mm und nur einen Punkt.

Es ist nicht bekannt, ab welcher Seriennummer mit dem Austausch begonnen wurde.

Der kurze Nähfuß:

Mit diesem Nähfuß verringert sich die Gefahr von gestautem Stoff nach Nahtkreuzungen.

Hier sieht man, wie sich der Stoff nach der Seitennaht staut (Standardfuss). Dieses Problem wird mit dem kurzen Fuss verrringert.

 

Der Klarsichtfuss:

Diesen Fuß sollte man sich gleich mitbestellen. Er ist vorne kürzer als der Standardfuß und durchsichtig. So werden die Nähte exakter.

Es gibt allerdings auch Stoffe, die mit dem Klarsichtfuß nicht gut vernäht werden können, das betrifft vor allem Stoffe mit hohem Kunstfaseranteil.

 

Der Mittelkantenfuß:

Ähnlich dem Klarsichtfuss, aber mit einer Metallzunge in der Mitte. Gut geeignet, wenn man über eine Naht drüber nähen will. Die Zunge in der vorherigen Naht gibt Führung. Von dem Tipp, die Zunge abzumontieren um ihn auch als Klarsichtfuß zu nutzen, halte ich nichts. So hat der Fuß weniger Stabilität und in der Spalte können sich Falten bilden.

 

Der Bandeinfassfuß:

Er wird beim Originaleinfasser mitgeliefert und ist im Gegensatz zum kurzen Nähfuß VORNE kürzer als der Standardfuß. Er wird nur für den Originaleinfasser benötigt, nicht für die nachgebaute Grundplatte.

Elastik-Kräuselzubehör (Original)

Mit diesem kleinen Teil kann man Gummi gedehnt annähen. Das Band wird in die Halterung geklipst und durch Drehen an der Schraube kann festgelegt werden, wie sehr es beim Nähen gedehnt wird. Gut geeignet, wenn das Stoffstück später noch in der Länge verändert werden kann. Soll jedoch eine exakte Länge von Gummi angenäht werden, geht es ohne leichter.

Wenn man den Gummi lieber oben auf den Stoff nähen möchte, gibt es einen kleinen Trick: Zwei Beilagscheiben unter den Kräusler beim Anschrauben, dann ist Platz für den Stoff.


Die Saumführungen (Original und Universal)

Die Saumführungen gibt es in zwei Breiten. Hierfür muss der Stoff eigentlich nur noch eingeschlagen eingeführt werden und durch die Führung wird er genau gefaltet und angenäht. Allerdings muss dafür der Stoff auch gut vorbereitet sein (gerade geschnitten, gebügelt, Nahtkreuzungen) und es bedarf auch etwas Übung. Für gelegentliches Benutzen und weich fließende Stoffe eher ungeeignet. Oben im Bild eine originale Saumführung. Die lag mir von Handling her nicht so.

Die verstellbare Saumführung von Nahttechnik auf deren Grundplatte montiert, einmal um nach unten. Funktioniert auch in der Runde.

 

Universaler Säumer, einmal um nach unten (Single down turn, von Dayu). Es gibt ihn  in verschiedenen Breiten (hier 7/8 inch). Nur für gerade Teile, keine Runden. Montage ohne Grundplatte möglich.

Universaler Säumer, einmal nach oben (A75Up, von Golden Shield oder Dayu), sonst wie oben.

Universaler Säumer, zweimal nach oben (A11, Dayu). Klappbar und passt auch an andere Nähmaschinen mit zwei Montagelöchern (zB die Bernina 215).

Alle drei Säumer wurden mir zum Testen von Nahttechnik zur Verfügung gestellt.

Ich werde weiterhin bügeln und stecken, der Aufwand lohnt sich für mich nicht.

Die Kantenführung (Original)

Verstellbare Führung, die sowohl für parallele Nähte, als auch für Säume verwendet werden kann. Der Saum wird umgebügelt und der Stoff erst mal mit der linken Seite nach oben unter den Fuss gelegt. Nun kann die Führung so eingestellt werden, dass die Nadeln gerade so auf zwei Lagen Stoff landen. Den Stoff rausnehmen, umdrehen und dann losnähen.

Man kann auch so nähen, dass die Kante dabei eingefasst wird. Jedoch landet dann eine Nadel auf nur einer Lage Stoff und das kann sich im Stichbild auf der Vorderseite bemerkbar machen.

Diese Kantenführung kann man aber auch für Teile benutzen, die schmäler als der Fuß oder weiter links als die Außenkante des Nähfußes sind.

Der Anschlag kann so weit nach vorne geschoben werden, dass er sich vor dem Nähfuß befindet:

Der Anschiebetisch (Originial)

Im Gegensatz zur Nähmaschine mit mehr Fläche vor der Nadeln als links davon. Etwas ungewohnt, aber so näht es sich wirklich leichter geradeaus.


Der Gürtelschlaufenfalter (Universal)

Wie der Name schon sagt, für Gürtelschlaufen. Aber man kann auch Träger damit anfertigen. Dabei sollte aber stabiler Jersey verwendet werden, damit er sich im Einfasser nicht einrollt. Wenn es doch mal unbedingt ein bestimmter Stoff sein muss, den Stoff mit Sprühkleber auf eine Lage Avalon kleben, dann erst die Streifen schneiden. Das Avalon löst sich bei der ersten Wäsche auf und der Streifen ist wieder dehnbar.

Lieferbar in verschiedenen Breiten, Montage auf einer Universalgrundplatte.

Hier am besten den Standard-Metallfuß verwenden.

(Der Falter wurde mir von Nahttechnik zum Testen zur Verfügung gestellt).

Bandeinfasser „Raw“ (Universal)

Dieser Einfasser wird an normalen Nähmaschinen eigentlich dazu verwendet, vorgefalztes Schrägband anzunähen. Das kann man auch mit der Cover machen, aber man kann auch Falzgummi mit diesem Einfasser vernähen. Er faltet nur einmal in der Mitte. Lieferbar in verschiedenen Breiten. Für den Falzgummi 15 mm eignet sich gut der Einfasser 15,9 mm. In der Führung wird das Band bereits etwas gedehnt. So eine Probenaht machen und dann etwas üben, wie stark das Band sonst noch gebremst werden muss. Für Wäsche gut geeignet, besonders in Kombination mit Bauschgarn.